» Home » Geräteturnen » Berichte » 1. Testwettkampf Erlen

1. Testwettkampf Erlen 22.03.2014
Der erste Wettkampf im 2014: Viele positive Überraschungen

Der Testwettkampf ist jeweils der erste Wettkampf im neuen Jahr. Dieses Jahr fand dieser erstmals in Erlen statt. Die GeTu-Riege Neukirch-Egnach startete mit insgesamt 34 Turnerinnen und Turner. Für die meisten war es der erste Wettkampf in einer höheren Kategorie als letztes Jahr, also zum ersten Mal höher oben Luft schnuppern. Im K1 zeigten Julia Dürr und Saurer Alissa einen exzellenten Wettkampf und klassierten sich leider direkt in den beiden Rängen nach den Auszeichnungen. Auch Jill Blum war nur 4 Zehntelpunkte hinter den Auszeichnungen. Eine Superleistung unserer Kleinsten. Aline Eigenmann hatte einen Sturz am Reck zu verzeichnen und klassierte sich weiter hinten. Die 2 kleinsten Knaben Alex Paliaga und Jona Kreis schlugen sich tapfer an ihrem ersten Wettkampf überhaupt, rangierten sich ex aequo auf demselben Rang, noch eher in den hinteren Regionen. Im K2 hatten wir nur 2 Knaben am Start. Lars Reichardt wuchs über sich hinaus und brillierte vor allem mit guter Haltung, was ihm den verdienten 5. Rang und eine Auszeichnung eintrug. Jules Züllig hatte vor allem am Boden mehr Mühe, vergass einen Teil und fiel dadurch nach hinten. Beim ihm sind die guten Ansätze gut sichtbar, aber die Konstanz fehlt noch. Bei den Mädchen im K2 traten wir mit 6 Mädchen an. Livia Stadelmann erturnte sich mit einer exzellenten Leistung gerade noch die letzte Auszeichnung, und dies obwohl sie letztes Jahr noch im K1 für regelmässige Auszeichnungen sorgte. Auch Noreen Germann und Janina Soller waren mit Noten alles über 8 nicht weit hinter den Auszeichnungen klassiert und zeigten insgesamt einen sehr guten Wettkampf. Im K3 Mädchen zeigte vor allem Natalie Stadelmann zu was sie fähig ist, das erste Mal im K3 antretend, klassierte sie sich direkt nur 2 Ränge oder 1-1/2 Zehntel hinter den Auszeichnungen. Die übrigen 6 Turnerinnen waren nicht alle ganz zufrieden mit ihrem Wettkampf, traten doch da und dort Stürze auf, die sich dann in tieferen Noten niederschlugen. Bei den K3 Knaben traten nur insgesamt 19 Turner zum Wettkampf an. Hier wiesen wir die beste Platzierung auf mit dem 4. Rang durch Nic Germann. Wie immer gab er alles und es gelang ihm auch. Für auf’s Podest fehlten nur noch 3 Zehntelpunkte. Auch Dario Stadelmann und Tim Tanner zeigten ihre Fortschritte und klassierten sich im Mittelfeld, für das erste Mal im K3 eine gute Leistung. Im K4 hatten wir nur Mädchen am Start, dafür direkt 7 Turnerinnen, alle zum ersten Mal in dieser Klasse, in der die Konkurrenz enorm hoch ist. Alle 7 Turnerinnen zeigten einen fast fehlerfreien Wettkampf, einziger Schönheitsfehler war, dass Tonja Ruhstaller am letzten Gerät einen Teil vergass. Hervorzuheben ist sicherlich die Leistung von Nadine Allenspach und Michaela Aeschlimann, sie klassierten sich nur einen Zehntel auseinander, direkt hinter den Auszeichnungen. Schwächstes Gerät bei fast allen ist immer noch der Sprung, diesen Pflichtsprung technisch so zu lernen, wie es die Kampfrichter sehen wollen, benötigt eben mehr als ein Jahr Training. Trotzdem sind die Fortschritte aller 7 Turnerinnen klar ersichtlich. Im K5 startete erstmals ein Team von 3 Knaben (bis junge Männer…). Florian Stacher, Pascal Ackermann und Marco Ruhstaller zeigten schon am ersten Gerät zu was sie fähig sind und erhielten zwei 9er Noten am Sprung. Auch an den übrigen Geräten zeigten sie das Gelernte sehr souverän, am Boden turnten alle 3 eine Rondat Flic-Flac Sprungverbindung, was man eher selten sieht im K5. Leider erhielten sowohl Florian als auch Pascal einen technischen Abzug am Boden bezw. Barren, da die Übungen nicht optimal zusammengestellt waren. Diesen Abzug müssen die Leiter auf ihre Kappe nehmen. Schlussendlich klassierte sich Marco am besten im 11. Rang, einen Rang hinter den Auszeichnungen, Florian und Pascal wenig dahinter.

Insgesamt dürfen wir mit dem Gezeigten und den Resultaten an diesem Testwettkampf sehr zufrieden sein. Neben 3 Auszeichnungen hatten wir 8 Rangierungen weniger als einen halben Punkt von der Auszeichnung entfernt, und dies alles von Turnerinnen und Turner, die im letzten August noch eine Klasse tiefer geturnt hatten (dazwischen musst ja auch noch die Abendunterhaltung eingeübt werden). Trotzdem ist es auch bei uns so, nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf. Alle wissen nun, wo sie was noch üben müssen. Neben den vielen Leitern für die Betreuung all dieser Riegen am Wettkampf, benötigten wir auch den Einsatz all unserer 3 Kampfrichter, Martina und Luzi Tanner, sowie Ladina Ruhstaller. Diesen allen sei ganz herzlich gedankt für ihren grossen Einsatz !

07.04.2014Ladina Ruhstaller 

Nic Germann erturnte sich den 4. Rang, und Lars Reichardt den 5. Rang

Die Mädchen der Kategorie 1 Und K2 hatten Spass am Wettkampf